Die 3 GUNAS

In der Praxis arbeiten wir immer mit der Verbindung der unterschiedlichen Gunas.


Im AYURVEDA gibt es 3 Götter,die 3 unterschiedliche Qualitäten verkörpern.
Diese 3 Götter verkörpern gleichzeitig auch die

3 GUNAS.


Brahma - Vishnu - Shiva

Sattva:(neutral) Schöpfer - Brahma
Gleichgewicht

 

Den Körper baden in den schönsten Wellen,

was wir das elektromagnetische Energiefeld nennen
und den Körper erlauben darin zu ruhen. Dr.Randolph Stone


Das sattvische Prizip ist neutral.

Neutral bedeutet,wir sind einfach da,ohne etwas bewirken zu wollen.
Sattva heisst,wir legen unsere Hände ruhig hin,ohne Druck und Manipulation.
Wir erlauben einfach,dass Raum für unseren Klienten ensteht.
Die Anwendung dieses Prinzips bewirkt Kraft mit intensiver Auswirkung.
Sattva ist Ausgeglichenheit,Ruhe,nichts bewegt sich von selbst.

Rajas:(positiv) Erhalter - Vishnu
Bewegung

Der Energie eine Richtung geben.

Rajas ist aufbauend,aktiv,vibrierend.
Motivation,Ermutigung,die sich verbindet mit Bewegung,die bereits existiert.
Freude im Tun.
Die rajasische Qualität ist positiv (Ladung)

und hat eine Richtung.
Der Körper wird dabei mit unterschiedlichen Intensitäten geschaukelt.
Es ist ein positiver feuriger Impuls,

der Wärme erzeugt.
Mit diesem Impuls bewirken wir Wellen,die erlauben,

dass sich die Energie und Wärme im Körper ausbreiten kann.
Der Mensch empfindet das als eine Verstärkung und Intensivierung.

Tamas: (negativ) Zerstörer - Shiva
Aufwachprozess


Tamas Qualität arbeitet mit Druck.
Bei steigenden Druck von aussen

verhärtet sich Gewebe.

 

Tamas ist Widerstand,Trägheit,Auflösungsprozess,

Konfrontation,Grenzen brechen,

Desorganisation,Abschliessen.

 

Druck durch therapeutische Intervention,

damit etwas zur Oberfläche kommt.


Tamas wird angewendet,um Blockaden,

Spannungszustände und Widerstand aufzulösen.
Blockierte Energien werden freigesetzt.


Dies kann schmerzhaft sein.
Ermöglicht jedoch Platz für Neues.

Hier wird zum Teil bis in tiefste Gewebe Ebenen gearbeitet.